DKB-Cash - Das kostenlose Girokonto vom Testsieger
BWL-Frage? In 2 Minuten registrieren!

WS 10/11

Vorlesung von Armin Rohde
René
BWL-Forum-Status: Ersti
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 21. Juli 2012, 18:56
Hochschule: Greifswald

WS 10/11

Beitragvon René » Samstag 21. Juli 2012, 23:08

K= 2x²-4x+18
x^n= 20 -p

Kann mir jemand die Lösungsansätze zu c und d geben?!

c) Es soll der Preis gesetzt werden der gerade noch die Kosten deckt?!
d) P ist jetzt 10, welche Auswirkung hat dies auf den Gewinn?!

Danke ich Vorraus

Robert Brüning
BWL-Forum-Status: Starter
Beiträge: 18
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2009, 12:39
Studiengang: BWL
Hochschule: HGW

Re: WS 10/11

Beitragvon Robert Brüning » Sonntag 22. Juli 2012, 09:54

fraglich ist es, ob das N tatsächlich eine Potenz ist! ich denke eher nicht...


c) m.E. ist es Ziel, das Betriebsoptimum zu errechnen: Stückkosten incl. Fixkosten ableiten, gleich 0 setzen:

errechnete Menge in Stückkosten einsetzen und das Ergebnis ist die langfristige Preisuntergrenze, Deckung aller Kosten..

nach meinen Berechnungen liegt der Preis bei 12 Euro..

d) aus dem Gewinn wird ein Verlust... der Erlös hat an dieser Stelle zwar ein Maximum, aber die Kosten werden mit zunehmender Produktion immer größer..

berechnung: Preis in PAF einsetzen: errechnete Menge in Gewinnfunktion einsetzen und Gewinn berechnen

Ich bitte um Bestätigung

René
BWL-Forum-Status: Ersti
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 21. Juli 2012, 18:56
Hochschule: Greifswald

Re: WS 10/11

Beitragvon René » Sonntag 22. Juli 2012, 17:16

Also dann habe ich bei x=3 raus und das setze ich in meine Grenzkosten 4x-4 ein und dann bekomme ich einen Preis von 8 raus.

Und bei d) habe ich einen Verlust von -13,5 raus?! Stimmt das?!

salat
BWL-Forum-Status: Ersti
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 22. Mai 2012, 23:18
Studiengang: BWL
Hochschule: Greifswald

Re: WS 10/11

Beitragvon salat » Sonntag 10. Februar 2013, 19:00

Ich hab was komplett Anderes raus. Meine Überlegung ist folgende:

für c)
Ein Preis, der die Kosten genau deckt würde bedeuten, dass der Preis für das Gut den Durchschnittlichen Totalen Kosten entspricht. Für p nehme ich die PAF, also die Nachfragefunktion x^n umgestellt nach p.

p = DTK

p = 20 - x = 2x - 4 + (18/x)

nach x umgestellt kommt man auf x = 4 + √10 ≈ 7,162

in die PAF eingesetzt erhält man für p ≈ 12,838

Alternativ kann man auch Erlöse = Kosten setzen, kommt das gleiche raus.

für d)
Angebotsmenge für p = 10 bestimmen

G = E - K
G = 10x - 2x² + 4x - 18

Bedingung fürs Gewinnmaximum
G' = 10 - 4x + 4 = 0 |+4x
14 = 4x |:4
x = 3,5

alternativ kann man auch p = GK setzen

In die Gewinnfunktion eingesetzt ergibt:
G(3,5) = 6,5


Zurück zu „Mikroökonomische Theorie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast