DKB-Cash - Das kostenlose Girokonto vom Testsieger
BWL-Frage? In 2 Minuten registrieren!

Zusammenhang bei Wertpapieren zwischen Kurs und Zins...

Vorlesung von Armin Rohde
Mascarpone
BWL-Forum-Status: Starter
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 2. Februar 2010, 00:50
Studiengang: BWL
Hochschule: Uni Greifswald

Zusammenhang bei Wertpapieren zwischen Kurs und Zins...

Beitragvon Mascarpone » Sonntag 30. Januar 2011, 21:58

Hallo, ich habe Probleme beim Verständnis von Zusammenhang von Kurswert und Zins bei Wertpapieren.
Angenommen man kauft ein WP für 100 GE bei einem Zins von 5%. Welche Bedeutung hat jetzt der Zins? Dass man am Ende des Jahres 100 GE*0,05=5 GE bekommt? Das würde ja heißen, dass ein höherer Zins vorteilhaft wäre, da das ja dann mehr Geld bringen würde. Wieso ist es dann so, dass der Kurswert bei steigendem Zins SINKT? Wenn der Zins sinkt, ist es doch eher von Nachteil, das WP zu kaufen? Wer kann mir die Zusammenhänge von Anfang an erläutern? Ich wäre sehr dankbar. VIelen Dank!

Benutzeravatar
Martin
Administrator
Beiträge: 652
Registriert: Freitag 24. Juli 2009, 15:10
Studiengang: BWL
Hochschule: Uni Greifswald
Wohnort: Greifswald
Kontaktdaten:

Re: Zusammenhang bei Wertpapieren zwischen Kurs und Zins...

Beitragvon Martin » Montag 31. Januar 2011, 00:05

Müssen erstmal in Erinnerung rufen, was festverzinsliche Wertpapiere sind.

Zu Deinem Beispiel:
    Du kaufst das Wertpapier ja nur, wenn Du davon ausgehst, dass der Kurs des WP nicht fallen wird! Fällt der Kurs z.B. dramatisch von 100,00€ auf 70,00€, machst Du ja 30€ Verlust! Das WP ist festverzinslich. Das heißt, es gibt einen fest definierten Rückfluss. Sagen wir, er liegt bei 5,00€ pro Jahr. Vor dem Kurseinbruch war die Verzinsung 5,00€/100,00€=5%. Nach dem "Kurseinbruch" liegt die Verzinsung bei etwa 5,00€/70,00€=7,14%.
    Die Zinsen sind gestiegen. Der Kurs ist gesunken. Am Jahresende bekommst Du Deine fest vereinbarten 10€. Verloren hast Du aber 30€. Nettoverlust = 20€. Nix gut. Daher sind die Erwartungen wichtig.
Ein weiteres Beispiel zu festverzinslichen WP:
    Du kaufst ein Papier von Firma X, auf dem steht "100,00€". Das ist der sog. Nominalwert. Dafür, dass Du der Firma X die 100,00€ gegeben hast, zahlt Firma X Dir 10€ pro Jahr . Diese Zahlung ist fest. Die Verzinsung ist also 10%.
    Die Wertpapiere lässt Du jetzt handeln. Sie werden aber zu einem anderen Kurs gehandelt, je nachdem wie hoch die Nachfrage ist. Du könntest Dein Wertpapier z.B. für 200,00€ an mich weiterverkaufen.
    Ich kaufe das Wertpapier für 200,00€, bekomme aber trotzdem nur die 10,00€ pro Jahr.
    Für mich liegt die Verzinsung jetzt nur noch bei 5%. Und es könnte sogar sein, dass ich damit zufrieden bin, weil ich 5% als normale Verzinsung ansehe.
Fazit: Steigen die Wertpapierkurse, sinkt der Zinssatz. (inverser Zusammenhang)

Du verkaufst Deine Wertpapiere nur, wenn Du denkst, dass der Kurs nicht weiter steigt. Umgekehrt ausgedrückt: Du verkaufst erst, wenn Du Wertpapierkurssenkungserwartungen (also Zinssteigerungserwartungen) hast.
Du kaufst hingegen andere Papiere nur, wenn Du Wertpapierkurssteigerungserwartungen (also Zinssenkungserwartungen) hast.

Im Modell gehen annahmegemäß nur 2 Möglichkeiten: Entweder hast Du Deine Kohle unter dem Kopfkissen oder Du steckst sie in Wertpapiere (entweder-oder-Entscheidung).

Wonach richtet sich nun, was Du tust?
Es gibt viele Leute - und alle haben einen Zinssatz, den sie als "normal" erachten. So auch Du. Liegt der tatsächliche Zinssatz nun über Deinem normalen Zinssatz, hast Du Zinssenkungserwartungen (Wertpapierkurssteigerungserwartungen). Du wirst also WP halten. (siehe Abb. 1)

Betrachtet man mehrere Personen, so gibt es für jede Person einen normalen Zinssatz. Jede Person tritt individuell die Entweder-oder-Entscheidung.
Es ergibt sich ein stufenförmiger Verlauf (siehe Abb. 2)

Nimmt man jetzt alle Leute in einer Volkswirtschaft, kann man die Stufen in der Grafik nicht mehr sehen. (siehe Abb. 3)

Fazit: Je höher Zins, desto mehr Wirtschaftssubjekte haben Zinssenkungserwartungen (Wertpapierkurssteigerungserwartungen), desto mehr halten Wertpapiere, desto weniger halten Spekulationskasse

wertpapierkurs_zinsen.JPG
Inverser Zusammenhang WPK / Zins
wertpapierkurs_zinsen.JPG (12.39 KiB) 16284 mal betrachtet


Ich hoffe, ich habe Dich nicht noch mehr verwirrt. Wenn es weiterhin unklar ist, versuche ich auch weiter zu antworten - also her mit den Fragen!
BWL

Mascarpone
BWL-Forum-Status: Starter
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 2. Februar 2010, 00:50
Studiengang: BWL
Hochschule: Uni Greifswald

Re: Zusammenhang bei Wertpapieren zwischen Kurs und Zins...

Beitragvon Mascarpone » Montag 31. Januar 2011, 14:43

Vielen Dank, Du hast mir wirklich sehr geholfen! Jetzt ist es deutlich klarer, allerdings komme ich mit den Diagrammen noch nicht ganz zurecht. Dabei handelt es sich um die einzelwirtschaftliche und gesamtwirtschaftliche Nachfrage oder?

Mascarpone
BWL-Forum-Status: Starter
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 2. Februar 2010, 00:50
Studiengang: BWL
Hochschule: Uni Greifswald

Re: Zusammenhang bei Wertpapieren zwischen Kurs und Zins...

Beitragvon Mascarpone » Montag 31. Januar 2011, 17:05

Habe eine weitere Frage: Wieso steigt bei einem Anstieg der Geldmenge M die Spekulationskasse und nicht die Transaktionskasse, um das Gleichgewicht M = L wieder herzustellen?

Benutzeravatar
Martin
Administrator
Beiträge: 652
Registriert: Freitag 24. Juli 2009, 15:10
Studiengang: BWL
Hochschule: Uni Greifswald
Wohnort: Greifswald
Kontaktdaten:

Re: Zusammenhang bei Wertpapieren zwischen Kurs und Zins...

Beitragvon Martin » Montag 31. Januar 2011, 17:16

Mascarpone hat geschrieben:Dabei handelt es sich um die einzelwirtschaftliche und gesamtwirtschaftliche Nachfrage oder?

Jo, genau.

Hier nochmal zu den einzelnen Abbildungen:

1)
Nr. 1 zeigt die einzelweirtschaftliche entweder-oder-Entscheidung
Liegt der tatsächliche Zins über dem für das Wirtschaftssubjekt normalen Zins, so hat es Zinssenkungserwartungen - also Wertpapierkurssteigerungserwartungen. Es kauft dann Wertpapiere und hält 0% Spekulationskasse.

2)
Zeigt drei Wirtschafssubjekte (A, B und C). Alle 3 haben jeweils einen Zins, den sie als normal erachten.
Liegt der tatsächliche Zins unter i1, haben alle noch Zinssteigerungserwartungen - also Wertpapierkurssenkungserwartungen.
Sie halten also alle 100% Spekulationskasse.
Liegt der Zins unter i2 aber über i1, bekommt A schon Zinssenkungserwartungen und packt alles in Wertpapiere. Die anderen beiden (B, C) halten weiterhin Spekulationskasse, weil sie den Zins noch für zu gering einschätzen.
Das führt sich so fort, bis alle 3 Wirtschaftssubjekte Wertpapiere halten (0% Spekulationskasse).

3) Nimmst Du anstatt 3 Wirtschaftssubjekten ganz viele und verbindest die Punkte, erhälst Du den gesamtwirtschaftlichen Verlauf.
Hier ist auch schon etwas sichtbar, was später für die Liquiditätsfalle relevant ist. Wenn der Zins ganz niedrig ist, halten die Wirtschaftssubjekte unendlich viel Spekulatonskasse und auch bei einer Ausweitung des Geldangebots würde es in der Nachfrage nach Spekulationskasse versickern. Denn wenn der Zins so niedrig ist, haben alle Wirtschafssubjekte Zinssteigerungserwartungen, also Wertpapierkurssenkungserwartungen.


P.S.: Die andere Frage kopple ich mal aus (neues Thema).
BWL

Mascarpone
BWL-Forum-Status: Starter
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 2. Februar 2010, 00:50
Studiengang: BWL
Hochschule: Uni Greifswald

Re: Zusammenhang bei Wertpapieren zwischen Kurs und Zins...

Beitragvon Mascarpone » Montag 31. Januar 2011, 17:29

herzlichen dank :)

Ramon
BWL-Forum-Status: Ersti
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 24. Mai 2011, 09:05
Hochschule: Hamburg

Re: Zusammenhang bei Wertpapieren zwischen Kurs und Zins...

Beitragvon Ramon » Dienstag 24. Mai 2011, 09:07

Sehr gute und hilfreiche Erklärung. Damit hast du mir gerade auch sehr weitergeholfen. Vielen Dank an dieser Stelle.
http://www.finanznachrichten.de/

MehrWissen
BWL-Forum-Status: Ersti
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 9. März 2012, 09:40
Hochschule: OWL

Re: Zusammenhang bei Wertpapieren zwischen Kurs und Zins...

Beitragvon MehrWissen » Freitag 9. März 2012, 09:44

Danke für die Erklärung. Wertpapiere zwischen Kurs und Zins war nicht so meine Stärke.
Zuletzt geändert von Martin am Freitag 9. März 2012, 14:11, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link entfernt


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Makroökonomische Theorie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast