DKB-Cash - Das kostenlose Girokonto vom Testsieger
BWL-Frage? In 2 Minuten registrieren!

Andauernde Erhöhung der Staatsnachfrage

Vorlesung von Armin Rohde
A Fortunate
BWL-Forum-Status: Ersti
Beiträge: 9
Registriert: Freitag 15. Oktober 2010, 11:24
Studiengang: BWL
Hochschule: Uni Greifswald

Andauernde Erhöhung der Staatsnachfrage

Beitragvon A Fortunate » Donnerstag 12. Juli 2012, 12:50

hallo,
ich bin mir unsicher wie genau ich die andauernde Erhöhung der Staatsnachfrage zeichnen soll?
bei einer einmaligen Erhöhung würde ich ja an die ordinate (delta)G schreiben meine ganze Funktion um bspweise 200 parallel nach oben verschieben und mit der 45° Hilflsline schneiden um mein neues Gleichgewicht zu bekommen.

Das muss ich doch dann bei dauerhafter erhöhung stufenhaft an der 45° Linie entlang zeichnen oder?

Vielen dank

Benutzeravatar
Martin
Administrator
Beiträge: 652
Registriert: Freitag 24. Juli 2009, 15:10
Studiengang: BWL
Hochschule: Uni Greifswald
Wohnort: Greifswald
Kontaktdaten:

Re: Andauernde Erhöhung der Staatsnachfrage

Beitragvon Martin » Donnerstag 12. Juli 2012, 13:26

Du bist gerade im IS-Modell bei geschlossener Volkswirtschaft mit Staat?

Ja, dann verschiebe die Sparfunktion um Delta G nach oben. Wähle auf der verschobenen Gerade 3 Punkte aus und spiegle diese über 45°-Linie und über die Investitionsfunktion in den linken unteren Quadranten.

Ich weiß nicht so recht, was Du mit stufenhaft meinst. Wenn Du im o.g. Modell best, konstruierts Du einfach die alte und eine neue IS-Kurve. Durch Pfeile kannst Du dann noch kennzeichnen, wie sich die IS-Kurve verschoben hat.
BWL

A Fortunate
BWL-Forum-Status: Ersti
Beiträge: 9
Registriert: Freitag 15. Oktober 2010, 11:24
Studiengang: BWL
Hochschule: Uni Greifswald

Re: Andauernde Erhöhung der Staatsnachfrage

Beitragvon A Fortunate » Donnerstag 12. Juli 2012, 14:37

Die Frage war folgende:
Ws 11/12 Aufgabe 4 c.)
Zur Stimulierung der eigenen Wirtschaft erhöht die Regierung die Staatsausgaben um 200 GE. Welchen Effekt hat ein dauerhafter Anstieg bzw. ein einmaliger Anstieg der Staatsausgaben auf das Gleichgewichtseinkommen ? Stellen Sie dies graphisch dar und erläutern Sie Ihre Darstellung.


Ich denk da muss ich nur einen Graphen zum Gleichgewichtseinkommen malen oder?
Wie würde das denn dann aussehen???

leo
BWL-Forum-Status: Ersti
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 14:47
Hochschule: HGW

Re: Andauernde Erhöhung der Staatsnachfrage

Beitragvon leo » Donnerstag 12. Juli 2012, 15:07

Ja, dann verschiebe die Sparfunktion um Delta G nach oben.


Wenn sich die Staatsausgaben erhöhen verschiebt sich doch nicht die Sparfunktion bzw. Sickerverlustkurve, sondern die Inj-Kurve...

Benutzeravatar
Martin
Administrator
Beiträge: 652
Registriert: Freitag 24. Juli 2009, 15:10
Studiengang: BWL
Hochschule: Uni Greifswald
Wohnort: Greifswald
Kontaktdaten:

Re: Andauernde Erhöhung der Staatsnachfrage

Beitragvon Martin » Donnerstag 12. Juli 2012, 22:32

leo hat geschrieben:Wenn sich die Staatsausgaben erhöhen verschiebt sich doch nicht die Sparfunktion bzw. Sickerverlustkurve, sondern die Inj-Kurve...

Na klar, Du hast Recht. Sorry.
BWL

Benutzeravatar
Martin
Administrator
Beiträge: 652
Registriert: Freitag 24. Juli 2009, 15:10
Studiengang: BWL
Hochschule: Uni Greifswald
Wohnort: Greifswald
Kontaktdaten:

Re: Andauernde Erhöhung der Staatsnachfrage

Beitragvon Martin » Freitag 13. Juli 2012, 12:28

Nun noch mal zu Deiner Frage, es ist scheinbar doch anders zu lösen.

Es handelt sich um die quasi-dynamische Anpassung zum neuen und alten Gleichgewicht bei einer einmaligen Staatsausgabenerhöhung. Die einmalige Erhöhung bewirkt nur eine vorübergehende Einkommensänderung.

Hier in der Grafik ist allerdings eine einmalige Erhöhung der Investitionen dargestellt (müsste aber inhaltlich äquivalent sein):

quasi-dynamische Anpassung.jpg
Quasi-dynamische Anpassung bei einmaliger Erhöhung der Investitionen
quasi-dynamische Anpassung.jpg (16.67 KiB) 2946 mal betrachtet
BWL


Zurück zu „Makroökonomische Theorie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast