DKB-Cash - Das kostenlose Girokonto vom Testsieger
BWL-Frage? In 2 Minuten registrieren!

Fälle der Vorlesung

Vorlesung von Susanne Wischnewski
Benutzeravatar
nameless
BWL-Forum-Status: Starter
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 16. Oktober 2009, 07:43
Studiengang: BWL
Hochschule: Uni Greifswald

Fälle der Vorlesung

Beitragvon nameless » Freitag 13. November 2009, 09:15

Hi,
ich wollte Euch gestern nicht mit einer Erkältung belästigen.
Bin gerade dabei, die Fälle aus der Vorlesung durchzugehen . . . bin mir aber nicht sicher immer zum richtigen Ergebnis gekommen zu sein.
Könnte mir bitte jemand mal die Ergebnisse von "Zimmerreservierung" und "Fit im Alter" geben.

Danke !

Tarzan
BWL-Forum-Status: Ersti
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 8. November 2009, 19:15
Studiengang: BWL
Hochschule: Uni Greifswald

Re: Fälle der Vorlesung

Beitragvon Tarzan » Freitag 13. November 2009, 10:58

Hallo,
kann nicht garantieren, dass meine Mitschriften vollständig sind. Fall "Fit im Alter" wurde nicht abgearbeitet, daher habe ich den dritten Fall hier auch abgetippt.
Hoffe, ich konnte helfen.


Fr. Wischnewski hat geschrieben:"Zimmerreservierung"

Anspruch auf Überlassung des Zimmers am 3. Mai gem. § 535 I 1 BGB

    I) Anspruch entstanden
    Zwei übereinstimmende Willenserklärungen Angebot und Annahme

      1.) Angebot-Abgabe
      Bestellung des Zimmers am Telefon für den 3. Mai

      2.) Angebot-Zugang

        :arrow: Reine Vernehmungstheorie
        Es kommt auf das tatsächliche Verständnis der Erklärung an. Das Risiko trägt der Erklärende.
        Willenserklärung nur wirksam, wenn sie richtig verstanden wird.

        :arrow: Abgeschwächte Vernehmungstheorie
        Es kommt darauf an, ob der Erklärende nach den Umständen davon ausgehen konnte, richtig und vollständig verstanden worden zu sein.
        Zugang (+)
      3.)
      Annahme des B (+)
      Mietvertrag (+)
      Anspruch entstanden

    Anspruch auf Überlassung des Zimmers (+)



Fr. Wischnewski hat geschrieben:"Uneinsichtiger Vermieter"

Kündigung müsste spätestens am 03.02. wirksam werden

Voraussetzung:
    1.) Abgabe (+)
    2.) Zugang bei V
      nach allgemeinen Grundsätzen (-)
      Kündigung ist nicht in den Machtbereich des Empfängers gelangt, sondern nur die Benachrichtigungskarte

      :arrow: Fall der arglistigen Zugangsvereitelung
        Folge: liegt in der Hand des Erklärenden M
        Zweiter Zustellversuch nicht erforderlich
        V kann sich nicht auf den verspäteten Zugang berufen

      Fristgemäßer Zugang zum 03.02.
Wirksame Kündigung zum 01.05.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Privatrecht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast